“Urban Africa: beyond develo­pment as usual”

Alfred Herrhausen Gesellschaft lädt ein zum zweiten Runden Tisch Urban Africa

Der Diskurs über Afrika sollte Städte stärker fokussieren: Urbanisierungsprozesse sind ein wesentliches Zukunftsthema für Afrika. Denn der Kontinent befindet sich in einer strukturellen Transformation, die sich vor allem in schneller Urbanisierung manifestiert. Während historisch gesehen ökonomische Entwicklung und Zuzug in die Städte meist voneinander abhängig verliefen, bewältigen heute die Regierungen und Verwaltungen der meisten afrikanischen Städte die Aufgabe nur teilweise, effektiv Infrastruktur, Arbeit und Ausbildung in ihren Städten bereitzustellen. Dies hat zur Konsequenz, dass afrikanische Städte hauptsächlich von sogenannter „informeller“ wirtschaftlicher Aktivität geprägt werden und ihren Bewohnern und Unternehmen keine optimale Entwicklung ermöglichen.

Deutschland hat sich bereits in verschiedenen Initiativen zur Zusammenarbeit mit Partnern in Afrika bekannt, zum Beispiel im Marshall Plan with Africa, mit G20 Compact with Africa, SAFRI, ‚Afrika kommt‘ oder mit der Afrikastrategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung – um nur einige zu nennen. Der Roundtable “Urban Africa: beyond development as usual”, zu dem die Alfred Herrhausen Gesellschaft am 28. März einlädt, thematisiert und reflektiert, wie diese Bezug auf Stadtentwicklungsthemen nehmen.

Basierend auf den Erfahrung eines ersten Roundtables im März und der Urban Age Konferenz in Addis Abeba im November zielt die Veranstaltung nun darauf ab, das Verständnis für die urbane Dynamik im subsaharischen Afrika zu vertiefen. Hierbei kommt es darauf an, bereits bestehendes Engagement kritisch zu hinterfragen und und Wege hin zu einem bedarfsgerechteren System aufzuzeigen. Gleichzeitig sollen Möglichkeiten diskutiert werden, wie Urbanisierungsthemen in Deutsch-Afrikanischen Entwicklungsaktivitäten besser verankert werden können.

Die Veranstaltung bringt führende Wissenschaftler sowie Berater im Bereich Stadt- und Wirtschaftsentwicklung, der Außenpolitik und der Entwicklungszusammenarbeit mit Regional- und Stadtplanungsexperten aus dem subsaharischen Afrika zusammen.

Die Teilnahme ist nur für geladene Gäste möglich. Bitte wenden Sie sich an Elisabeth Mansfeld, Leitung Arbeitsfeld Stadt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.