Buch­veröffent­li­chung “Stress and the City”

In seinem Buch „Stress and the City“ erörtert der Psychiater Mazda Adli, Mitgründer des Interdisziplinären Forums Neurourbanistik, wie unser Gehirn die permanenten Reize in der Stadt verarbeitet.

„Städte machen uns krank. Trotzdem sind sie gut für uns“, sagt Mazda Adli, Psychiater, Psychotherapeut und Autor des Buches „Stress and the City“.

Macht uns das Leben in der Stadt krank? Tatsächlich treten in urbanen Ballungsgebieten viele psychische Erkrankungen häufiger auf als im ländlichen Raum. Das Gehirn des Städters reagiert offenbar anders auf Stress als das Gehirn des Landbewohners. Gleichzeitig profitieren Stadtbewohner aber von Möglichkeiten, die es auf dem Land nicht gibt – wie von Bildung und ärztlicher Versorgung oder auch ganz generell von besseren persönlichen Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten.

In seinem neuen Buch „Stress and the City“ erörtert Mazda Adli, wie unser Gehirn die permanenten Reize in der Stadt verarbeitet. Was genau ist Stadtstress, und wie kommt er unter die Haut? Welche Rolle spielen Infrastruktur, Sozialstruktur, Kultur, Gesundheitswesen und Architektur, damit eine Großstadt nicht nur zu einem attraktiven, sondern auch zu einem gesunden Lebensraum wird? Bei der Lesung und Buchvorstellung im Q Club im Quartier Zukunft der Deutschen Bank diskutierte Autor Mazda Adli diese und andere Fragen im Gespräch mit dem Zukunftsforscher Ludwig Engel, der Stadtsoziologin Martina Löw und dem Architekten Jürgen Mayer H.

„Stress and the City“ ist ein Ergebnis der Arbeit von Mazda Adli im interdisziplinären Forum Neurourbanistik. „Der Begriff Neurourbanistik beschreibt einen Ansatz, den es bisher nicht gibt“, sagt Mazda Adli, „nämlich eine Zusammenarbeit von Stadtforschern, Architekten und Neurowissenschaftlern.

Stress and the City

Unter Neurourbanistik verstehen wir die Wissenschaft vom Wechselspiel zwischen gebauter und sozialer Umwelt einerseits und psychischem Befinden, Emotion, Verhalten und Gedanken andererseits.“ Das Forum Neurourbanistik hat Mazda Adli gemeinsam mit der Alfred Herrhausen Gesellschaft und anderen Experten 2015 gegründet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.